VfW mit neuem Webauftritt

Frankfurt am Main, den 23. April 2015 Der VfW-Bundesverband für Wohnungslüftung e.V., das Sprachrohr der deutschen Wohnungslüftungs-Branche, präsentiert ab dieser Woche seine neue Internetpräsenz www.wohnungslueftung-ev.de. Mit dem komplett überarbeiteten Web-Auftritt will der Bundesverband seine Position als erster Ansprechpartner entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Wohnungslüftungs-Branche unterstreichen.

Frischer, moderner und vor allem mit einer übersichtlichen Struktur – nach diesem Prinzip ermöglicht der neue Auftritt ab sofort den Besuchern alles rund um das Thema Wohnungslüftung, Lüftungskonzept und DIN-Normen noch schneller zu finden.

Zentraler Bestandteil der neuen Webseite ist neben der Hersteller-und Dienstleistersuche und der Aufbereitung von Fachinformationen vor allem der neue Online-Shop. Benutzerfreundlich und technisch auf dem neuesten Stand ermöglicht der VfW-Shop, Fachpublikationen sowie das beliebte VfW-Planungstool Lüftungskonzept und VfW/HEA-Berechnungsprogramm zur DIN 1946-6 per Mausklick zu bestellen. Die Software lässt sich nach Zahlungseingang sofort heruntergeladen.

„Der neue Auftritt soll dem deutlich gestiegenen Interesse an Wohnraumlüftung Rechnung tragen und vor allem dem Fachpublikum eine neutrale Anlaufstelle für alle Fragen rund um die Planung und Umsetzung von lüftungstechnischen Maßnahmen bieten.“, erklärt VfW-Geschäftsführer Dipl.-Ing Peter Paul Thoma. Der Online-Auftritt soll in den nächsten Monaten weiter ausgebaut werden.

Lüftungs­‐ und Handwerksverband kooperieren: Neuer Zertifikatslehrgang zur Wohnungslüftung

Frankfurt am Main, den 13. Februar 2015

 

Der VfW-Bundesverband für Wohnungslüftung und der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) wollen mit einer gemeinsamen Fortbildungsinitiative das lüftungstechnische Know-how der SHK-Handwerker ausbauen. Ab April dieses Jahres sollen zweitägige produktneutrale Schulungen zur Wohnungslüftung nach DIN 1946-6 für SHK-Installateure im Fortbildungszentrum des Fachverbands SHK Hessen in Gießen stattfinden.

„Im Zuge der zunehmend luftdichten Bauweise haben sich die Tätigkeiten des SHK-Handwerks vor allem im Neubau deutlich in Richtung Raumlufthygiene verschoben“, erläutert VfW-Geschäftsführer Dipl.-Ing Peter Paul Thoma den Hintergrund. Thoma, zugleich Obermeister der Innung SHK Frankfurt am Main, sieht hier Handlungsbedarf für eine produktneutrale Weiterbildung. „Mit Hilfe des Lehrgangs sollen Handwerksbetriebe auch weiterhin ein hohes Maß an Beratungs- und Ausführungsqualität in diesem Bereich sicherstellen können.“

Die zweitätige Schulung gliedert sich in einen theoretischen und einen praktischen Teil. Referent ist Hans Berhorst, Experte für Lüftungsplanung und Mitglied in DIN-Ausschüssen. Er wird den Teilnehmern im ersten Abschnitt des Kurses die Grundlagen der Norm DIN 1946-6 inklusive Einführung in das Lüftungskonzept vermitteln und ihnen Anforderungen und Systeme der Wohnungslüftung an einer installierten „Schulungs“-Lüftungsanlage erklären. Im zweiten Teil sollen die Seminarbesucher selbst eine Zu- und Abluftanlage planen und entsprechend der berechneten Luftvolumenströme einstellen. Darüber hinaus erhalten sie praktische Hinweise zur Montage und Wartung der Bauteile innerhalb von Lüftungsanlagen.

Ziel ist, dass die Fachkräfte ihre Kunden nach erfolgreicher Teilnahme umfassend beraten und Anlagen zur kontrollierten Wohnraumlüftung anhand der Herstellerunterlagen planen und realisieren können. Ein Zertifikat bescheinigt diese Fähigkeiten. Das Dokument soll zugleich nach außen ein Qualitätszeichen seitens des Handwerks setzen.

„Die Zusammenarbeit mit dem ZVSHK war uns sehr wichtig“, sagt Thoma. Nur so könne es gelingen, einer qualifizierten Beratung durch Handwerksbetriebe im wachsenden Marktsegment für Wohnungslüftung insgesamt mehr Gewicht zu verleihen. Im Zuge der Kooperation hat der ZVSHK kürzlich darüber hinaus eine spezielle Mitgliederausgabe der DIN 1946-6 herausgebracht die um ein aktuelles Rechtsgutachten des VfW ergänzt ist. Darin nimmt der Verband zu Haftungsrisiken bei Wohnräumen ohne lüftungstechnische Maßnahmen Stellung. Er zeigt die Gefahren für Bauherren, Planer und das umsetzende Handwerk auf und gibt Orientierung für die Praxis. Die Sonderausgabe der kompletten DIN 1946-6 und des VfW-Rechtsgutachtens kann von Innungsmitgliedern zum Preis von 69 Euro zzgl. MwSt. beim ZVSHK bezogen werden.

Über den Lehrgang und die neue Mitgliederausgabe können sich Interessierte auch auf der diesjährigen ISH in Frankfurt a.M. (10. bis 14. März 2015) informieren. Vertreter des VfW sind am Stand des ZVSHK (Halle 8.0, Stand C 94) zu finden.

Aktuelles Rechtsgutachten zu Haftungsrisiken bei mangelnder Lüftung 2., überarbeitete Auflage ist da!

Frankfurt am Main, den 28. August 2014 

VfW - Aktuelles Rechtsgutachten zu Haftungsrisiken bei mangelnder Lüftung 2., überarbeitete Auflage ist da!

Die Rechtsfrage der Haftung bei Feuchte- und Schimmelschäden sowie schlechte Raumluftqualität in Wohnungen bleibt für alle am Bau Beteiligten ohne klare gesetzliche Regelung unsicher. Die zweite, überarbeitete Auflage des Rechtsgutachtens des Bundesverbandes für Wohnungslüftung zeigt die Gefahren für Bauherren, Planer und das umsetzten Handwerk auf und gibt Orientierung für die Praxis. Es berücksichtigt dabei den neuesten Stand der EnEV sowie die aktuellen Fassungen der Normen.

Das Gutachten kann beim VfW – Bundesverband für Wohnungslüftung für den Preis von 42,80 Euro plus Versandkosten bestellt werden. Zum Onlineshop

Wechsel beim Bundesverband für Wohnungslüftung

Frankfurt am Main, 20.03.2014

 

Mit einem neu zusammengesetzten Vorstand geht der Bundesverband für Wohnungslüftung e. V. (VFW) ins neue Geschäftsjahr. Auf der jährlichen Mitgliederversammlung am 28. Februar in Frankfurt am Main wählten die Mitglieder die Vorstände. Neu in dem fünfköpfigen Team ist Dr. Andreas Winkens vom Ingenieurbüro gui-lab in Mönchengladbach. Winkens löst Raimund Käser von der ZUB Systems GmbH ab und übernimmt dessen Aufgaben bei der Öffentlichkeitsarbeit. Als Vorstandsvorsitzender wurde Peter Schwarz von der Aldes Lufttechnik GmbH, Berlin, bestätigt. Ihn unterstützen die weiteren Vorstände Dr. Reiner Borsdorf, Vaillant Deutschland GmbH & Co. KG, Christian Bolsmann, Pluggit GmbH, und Benedikt Zimmermann, Zimmermann GmbH & Co. KG. Geschäftsführer bleibt der öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige Dipl. -Ing. Peter Paul Thoma, der die Geschäftsstelle in Frankfurt am Main leitet.

 

Für 2014 hat sich der VFW zum Ziel gesetzt, seine Lobbyarbeit in Berlin zu verstärken. Dazu unterhält der Verband seit letztem Jahr ein Hauptstadtbüro unter Leitung des Lobbyisten Dr. Peter Spary. Um dem von der DIN 1946-6 geforderten Lüftungskonzept mehr Geltung zu verschaffen, will der Verein außerdem seine Aktivitäten bei den Verbänden im Bau- und Energiewesen bündeln. Dabei haben die Mitglieder sowohl den Neubau als auch die energetische Gebäudesanierung im Blick. Insgesamt setzt der Verband auf die Information und den Austausch mit allen am Bau Beteiligten: Der Wohnungswirtschaft, dem Handwerk, den Planern, Architekten und Bauingenieuren sowie den Energieberatern und den Energieversorgern.